Vorrunde:

1 Prüfung à 5 oder 6 Aufgaben. Die besten 18 qualifizieren sich direkt, 7 weitere werden nach weiteren Kriterien (Alter, Schulstufe, Geschlecht, Punkteverteilung) ausgewählt.

Finalrunde:

2 Prüfungen à 5 Aufgaben. Die besten 12 qualifizieren sich direkt. Weitere Personen können qualifiziert werden.

Selektion:

4 Prüfungen à 3 Aufgaben. Die besten 6 qualifizieren sich für die IMO. Die 6 nächstbesten, welche noch nicht mit dem Studium beginnen und im nächsten Jahr noch an der IMO teilnehmen können, qualifizieren sich für die MEMO.

JahrPrüfungenPunkte für
definitive
Qualifikation
Anzahl
Teilnehmer
Höchste Punktzahl
2017 Vorrunde (Lösung) 24 von 42  105 42 (Henning Zhang)
2016 Vorrunde (Lösung) 20 von 35   35 (Stefanie Zbinden, David Rusch)
  Finalrunde (Lösung)      
  Selektion (Lösung)   14  
2015 Vorrunde (Lösung) 20 von 35  101 35P (Stefanie Zbinden, Robert Meier)
  Finalrunde (Lösung) 25 von 70   42P (Linus Rösler)
  IMO-Selektion (Lösung) 31 von 84   60P (Stefanie Zbinden)
2014 Vorrunde (Lösung) 16 von 35   28 P (Beat Jäckle)
  Finalrunde (Lösung) 23 von 70   63 P (Louis Hainaut)
  IMO-Selektion (Lösung) 34 von 84   61 P (Louis Hainaut)
2013 Vorrunde (Lösung) 14 von 35  92 35 P (Alain Rossier)
  Finalrunde (Lösung) 22 von 70  26 62 P (Alain Rossier)
  IMO-Selektion (Lösung) 34 von 84 14 66 P (Kevin Burri, Louis Hainaut)
  Teamwettbewerb SMO-Tag      
2012 Vorrunde (Lösung)      
  Finalrunde (Lösung) 17 von 70 25 53 (Alain Rossier)
  IMO-Selektion (Lösung) 24 von 84 15 55 (Alain Rossier)
2011 Vorrunde (Lösung) 9 von 35 65 33 (Nikola Djokic)
  Finalrunde (Lösung) 23 von 70 25 52 (Laura Gremion)
  IMO-Selektion (Lösung) 24 von 84 14 57 (Nikola Djokic)
2010 Vorrunde (Lösung) 8 von 35 67 27 (Clemens Pohle)
  Finalrunde (Lösung) ? von 70  26 49 (Clemens Pohle)
  IMO-Selektion (Lösung) 39 von 84  11 54 (Clemens Pohle)
2009 Vorrunde (Lösung) 17 von 35  60 32 (E. Freeman, F. Meier)
  Finalrunde (Lösung) 17 von 70  25 57 (Florian Meier)
  IMO-Selektion(Lösung) ?   ?
2008 Vorrunde (Lösung) 21 von 35  70 35 (Eben Freeman)
  Finalrunde (Lösung) 28 von 70  25 45 (Dimitri Wyss)
  IMO-Selektion (Lösung) 28 von 84  15 56 (Dimitri Wyss)
2007 Vorrunde (Lösung) 15 von 35 96 35 (Dimitri Wyss)
  Finalrunde (Lösung) 26 von 70 25 52 (Vladimir Serbinenko)
  IMO-Selektion (Lösung) 34 von 84 14 58 (Vladimir Serbinenko)
2006 Vorrunde (Lösung) 12 von 35 56 33 (A. Bärtschi, Tu Nguyen)
  Finalrunde (Lösung) 21 von 70 25 53 (Markus Sprecher)
  IMO-Selektion (Lösung) 18 von 84 14 73 (Markus Sprecher)
2005 Vorrunde (Lösung) 11 von 35 56 28 (Vladimir Serbinenko)
  Finalrunde (Lösung) 37 von 70 25 70 (Markus Sprecher)
  IMO-Selektion (Lösung) 38 von 84 13 58 (Markus Sprecher)
2004 Vorrunde (Lösung) 9 von 35 ?? 34 (Markus Sprecher)
  Finalrunde (Lösung) 21 von 70 24 56 (Markus Sprecher)
  IMO-Selektion (Lösung) 22 von 84 13 61 (Markus Sprecher)

IMO-Selektion 2003

In diesem Jahr war die Zahl der Anmeldungen das erste Mal markant höher als die Jahre zuvor. Natürlich waren wir sehr erfreut über das grosse Interesse, jedoch konnten wir nicht 180 Schüler mit ins Vorbereitungslager nehmen. Nach drei Treffen mussten sich die TeilnehmerInnen darum bei der Vorselektionsprüfung unter die besten 25 klassieren, um eine Einladung für das Lager in Churwalden zu erhalten.

Vorselektion 2003 (Lösung)

IMO-Selektion 2003 (Lösung)

 

Selektionsprüfungen vor 2003

Schon seit 1991 nimmt die Schweiz jedes Jahr an der Internationalen Mathematik-Olympiade teil. Zur Auswahl des Teams wurde im Frühling die IMO-Selektion durchgeführt, sozusagen eine inoffizielle SMO. Sie bestand aus drei Vorbereitungstreffen und einem einwöchigen Lager. Jeweils am letzten Tag des Lagers und etwa zwei Wochen später fand je eine Selektionsprüfung statt, bei der sich die besten für die IMO des Sommers qualifizierten.

Die noch erhaltenen Selektionsprüfungen:

[1997]

[1998]

[1999] (Lösung)

[2000] (Lösung)

[2001] (Lösung)

[2002] (Lösung)