Letzte Woche fand das Finalrundenlager der SMO in Wila statt. Nach einer Woche voller Tichu, Zahlentheorie, Färbungen, Prüfungen schreiben und korrigieren stehen nun die Medaillenträger fest. Diese werden am SMO-Tag am 2. April offiziell bekanntgegeben.

Die Vorrundenprüfung ist korrigiert und ausgewertet. Stefanie Zbinden und David Rusch haben die volle Punktzahl erreicht, herzliche Gratulation! Um sich unter den besten 18 zu platzieren, waren 20 Punkte notwendig. Provisorisch qualifiziert haben sich (inklusive Liechtenstein):

  • Alexandra Walser
  • Ari Jordan
  • Bibin Muttappillil
  • Daniel Rutschmann
  • David Rusch
  • Eymeric Boyer
  • Fabian Jin
  • Henning Zhang
  • Ivana Klasovita
  • Jäckel Frieder
  • Jan Ade
  • Jischai Wyler
  • Juraj Rosinsky
  • Justin Mazenauer
  • Manuel Wiedmer
  • Marco Cavaleri
  • Nicole Ospelt
  • Noah Sassan
  • Patrick Stalder
  • Quirin Reding
  • Sijing Huang
  • Stefanie Zbinden
  • Tanish Patil
  • Valentin Imbach
  • Viera Klasovita
  • Xingjian Huang
  • Yanis Bena
  • Yunshu Ouyang

Die Prüfung, sowie die Musterlösung inklusive Marking Scheme findet ihr unter http://imosuisse.ch/index.php/de/mathematik/alte-pruefungen

Punkteverteilung:

verteilung vorrunde 2016

v.l.n.r: Nika Bedek (Guide), Viera Klasovita, Cyril Frei (Leader), Patrick Stalder, Ari Jordan, Pascal Sommer,
v.l.n.r: Sijing Huang, Marco Cavaleri, Louis Hainaut (Deputy Leader)

An der MEMO 2015 in Koper, Slowenien, gewann Marco Cavaleri aus Genf eine Bronzemedaille. Seine Kollegen Sijing Huang aus Grand-Saconnex (GE), Patrick Stalder aus Menzinken (AG) und Ari Jordan aus Steffisburg (BE) erhielten eine Honourable Mention für ihre Leistungen. Pascal Sommer aus Ittigen (BE) und Viera Klasovita aus Aeugst am Albis (ZH) vervollständigten das Schweizer Team.

Auch am Team-Wettbewerb wurde hart gearbeitet und so konnte die Hälfte der Punkte gesammelt werden.

Doch es war nicht nur eine Zeit für Resultate, sondern für viele andere tolle Erlebnisse in Slowenien. So gab es Ausflüge nach Ljubljana oder in die Höhlen von Postojna. In diesen Höhlen konnten wir mehrere Grottenolme bestaunen und hätten sogar Gelegenheit gehabt, einen solchen Olm als Plüschtier zu erwerben. Wir verzichteten.

Auch der Austausch mit Mathematikern aus anderen europäischen Ländern kam definitiv nicht zu kurz. So spielten Allianzen eine wichtige Rolle um sich in der Badi am Meer auf dem schwimmenden Raft behaupten zu können. Diese Allianzen konnten auch gleich für die abendliche Mafia-Spiele genutzt werden. Das Meer genossen wir aber auch noch friedlich und spielten auf der ein wenig knapp bemessenen Wiese ein weltverbreitetes Kartenspiel.

Wir konnten viele gute Erinnerungen mit uns nehmen und für einige von uns war es wohl nicht der letzte Besuch in diesem liebgewonnen Land.

Die detaillierten Resultate sind auf der offiziellen Homepage zu finden: http://memo2015.dmfa.si/results.html