Die Schweizer Mathematik Olympiade (SMO) ist ein Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler unter 20 Jahren, die sich in Mathematik für mehr als den üblichen Schulstoff interessieren.

Bei mehreren Treffen und einem Lager erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Einblick in interessante Themenbereiche und bekommen Gelegenheit ihr Können bei anspruchsvollen Aufgaben anzuwenden.In vielen Ländern haben mathematische Olympiaden eine lange Tradition. In der Schweiz gibt es eine solche Olympiade seit 2004 - mit steigender Teilnehmerzahl.

Die SMO dient gleichzeitig als Auswahlverfahren für das IMO-Team, welches die Schweiz im darauf folgenden Sommer an der Internationalen Mathematik-Olympiade (IMO) vertreten darf. Die besten sechs Schülerinnen und Schüler der SMO 2018/19 werden sich für die IMO in England qualifizieren. Vom 11. - 22. Juli 2019 findet dort die 60. Ausgabe dieses Wettbewerbs statt.

Sechs weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer der SMO haben die Möglichkeit an der Mitteleuropäischen Mathematik-Olympiade (MEMO) teilzunehmen. Diese findet im August 2019 in Tschechien statt. Zusätzlich wird die Schweiz vom 7. - 13. April vier Schülerinnen an die "European Girls' Mathematical Olympiad" in Ukraine schicken.

Für (potentielle) Teilnehmer: Daten 2018/19, Anmeldung
Für Einblicke in die Olympiade: Galerie, Erlebnisberichte der internationalen Olympiaden

News

Am Ende des Lagers waren alle müde von der neuen Theorie, den Prüfungen, den Gesellschaftsspielen und dem Schlussputz. Immerhin die Hälfte unserer Teilnehmenden sprang für das Gruppenfoto noch in die Luft!

Vom Freitagmorgen bis Sonntagmittag beschäftigten wir uns mit Induktion, dem Chinesischen Restsatz, Kartenspielen, Potenzlinien, Cauchy-Schwarz und einer Welt voller geheimnisvoller Kreaturen, sogenannten Funktionalgleichungen. Auf der Tafel kann man einige seltene, farbige Arten davon entdecken.

Die Vorrundenprüfung ist korrigiert und ausgewertet. Henning Zhang haben die volle Punktzahl erreicht, herzliche Gratulation! Um sich unter den besten 18 zu platzieren, waren 24 Punkte notwendig. Provisorisch qualifiziert haben sich (inklusive Liechtenstein):

  • Aline Schädler
  • Anaëlle Pfister
  • Annika Oehri
  • Ari Jordan
  • Bibin Muttappillil
  • Dominic Oertle
  • Fabian Jin
  • Frieder Jäckle
  • Henning Zhang
  • Ivana Klasovita
  • Jan Ade
  • Jischai Wyler
  • Jonathan Hauenstein
  • Justin Mazenauer
  • Kanella Minakaki
  • Ladina Wohlwend
  • Manuel Wiedmer
  • Marco Cavaleri
  • Matthew Meyer
  • Nathalie Bäbler
  • Nicole Ospelt
  • Noah Sassan
  • Patrick Stalder
  • Raphael Angst
  • Tanish Patil
  • Valentin Imbach
  • Viera Klasovita
  • Yanis Bena
  • Yunshu Ouyang

Die Prüfung, sowie die Musterlösung inklusive Marking Scheme findet ihr unter http://imosuisse.ch/index.php/de/mathematik/alte-pruefungen

Punkteverteilung:

Diesmal standen Zahlentheorie und Färbungsbeweise auf dem Programm. Viel Spass beim Ausprobieren und Üben der neu kennengelernten Techniken und bis an der Vorrundenprüfung!
Übrigens: Man kann sich noch bis zum 14. Januar anmelden.