Die Schweizer Mathematik Olympiade (SMO) ist ein Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler unter 20 Jahren, die sich in Mathematik für mehr als den üblichen Schulstoff interessieren.

Bei mehreren Treffen und einem Lager erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Einblick in interessante Themenbereiche und bekommen Gelegenheit ihr Können bei anspruchsvollen Aufgaben anzuwenden.In vielen Ländern haben mathematische Olympiaden eine lange Tradition. In der Schweiz gibt es eine solche Olympiade seit 2004 - mit steigender Teilnehmerzahl.

Die SMO dient gleichzeitig als Auswahlverfahren für das IMO-Team, welches die Schweiz im darauf folgenden Sommer an der Internationalen Mathematik-Olympiade (IMO) vertreten darf. Die besten sechs Schülerinnen und Schüler der SMO 2019/20 werden sich für die IMO in England qualifizieren. Vom 8. - 18. Juli 2020 findet dort die 60. Ausgabe dieses Wettbewerbs statt.

Sechs weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer der SMO haben die Möglichkeit an der Mitteleuropäischen Mathematik-Olympiade (MEMO) teilzunehmen. Diese findet vom 24. - 30. August 2020 in der Slovakei statt. Zusätzlich wird die Schweiz vom 15. - 21. April vier Schülerinnen an die "European Girls' Mathematical Olympiad" in die Niederlande schicken.

Für (potentielle) Teilnehmer: Daten 2019/20, Anmeldung
Für Einblicke in die Olympiade: Galerie, Erlebnisberichte der internationalen Olympiaden

News



Die Selektionsprüfungen fanden dieses Jahr virtuell statt. Mithilfe von Videokonferenzen, Druckern und Scanner konnten (bzw. mussten) die Teilnehmenden die Prüfung zu Hause absolvieren. An den Resultaten kann gesehen werden, dass die Teilnehmenden trotz der neuen Umstände eine hervorragende Leistung erbringen konnten.



Herzliche Gratulation an das IMO-Team, welches die Schweiz an der Internationalen Mathematikolympiade (hoffentlich) in St. Petersburg, Russland vertreten wird:
 
Platz Name Schule Punkte
1 Raphael Angst Kantonsschule Imlee 66
2 Joël Huber Kantonsschule Freudenberg 44
3 Florian Keta Neufeld Gymnasium 41
4 Johann Williams GYRE (Gymnase de Renens) 38
5 Mathys Douma ES Val Terbi, Vicques 30
6 Yanta Wang Gymnasium Oberwil 25


Glückwunsch auch an das MEMO-Team. Der offizielle Wettbewerb der Mitteleuropäischen Mathematikolympiade wurde abgesagt. Jedoch ist eine Ersatzevent im kleineren Rahmen für das Team geplant:
 
Platz Name Schule Punkte
7 Philipp Junghans Alte Kantonsschule Aarau 22
8 Ricardo Olivo MNG Rämibühl Zürich 20
10 Pepijn Cobben Literargymnasium Rämibühl 18
11 Bora Olmez Inter Community School Zurich 15
13 Ema Skottova Gymnasium Kirchenfeld 10
13 Jonas Meier Gymnasium Thun 10

Schlussendlich noch einen grossen Applaus für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Selektion, Final und Vorrunde der Mathematik-Olympiade 2020. Wir freuen uns, euch nächstes Jahr wieder motiviert dabeizuhaben!
Vom 15. bis 21. April 2020 fand die European Girls Mathematical Olympiad zum ersten Mal online statt. Da die jungen Mathematikerinnen wegen der Coronavirus-Pandemie nicht wie geplant in die Niederlande reisen konnten, kam der Wettbewerb zu ihnen. Vier Schweizerinnen kämpften von zuhause aus um Medaillen – mit Erfolg.



Ein Bericht von Julia Sollberger:
"Die EGMO 2020 hatten wir uns wohl alle anders vorgestellt. Im April hätten wir die anderen rund 200 Teilnehmerinnen aus über 50 Ländern in Egmond an Zee in den Niederlanden getroffen. Wir, das sind Yanta, Ema, Rada und Julia, sowie Patrick (Leader) und Anaëlle (Deputy Leader). Doch da Covid-19 anfangs 2020 so ziemlich jedem und allem einen Strich durch die Rechnung zog, konnte die EGMO so nicht durchgeführt werden. Stattdessen entstand die erste rein virutelle EGMO.
Innert kürzester Zeit erstellten die Organisatoren eine App, über die man Zugriff auf alle Informationen, News, Online-Aktivitäten, und Chat-Funktionen in Form einer Online-Plattform für alle Teilnehmenden hatte. Somit hatten wir die Möglichkeit, mit anderen Teilnehmerinnen in Kontakt zu treten und uns auszutauschen.
Die zwei Prüfungen schliesslich schrieben wir alle zuhause in der eigenen Wohnung, überwacht mittels Zoom-Meeting. Das Ganze hat sehr gut geklappt, war aber durchaus ungewohnt. Die nicht ganz optimale Geräuschkulisse hat konzentrationstechnisch sicherlich nicht geholfen. Die erste Prüfung empfanden wir alle als ziemlich schwierig. Der zweite Prüfungstag verlief allerdings für uns alle besser; insbesondere konnten Yanta und Ema viele Punkte erzielen und sich damit schlussendlich eine Silber- (Yanta) und Bronzemedaille (Ema) verdienen! Bemerkenswert ist, dass Yanta erst die dritte Schweizer Teilnehmerin ist, die einen solchen Erfolg verzeichnen kann.
Alles in allem waren wir sehr froh, dass die EGMO nicht abgesagt wurde, sondern dank der tollen Organisation in einer virtuellen Form trotzdem stattfinden konnte."



Links


Die Finalrundenprüfung der Mathematikolympiade fand am 28. und 29. Februar 2020 statt, als 25 der besten jungen Mathematikerinnen und Mathematiker der Schweiz in zwei vierstündigen Prüfungen über Probleme von Algebra und Zahlentheorie bis hin zu Geometrie und Kombinatorik gegeneinander antraten. Diese Prüfung ist einzigartig im Vergleich zu den Prüfungen der Schulen, da es weniger darauf ankommt die Antwort zu finden, als zu beweisen, dass sie tatsächlich die richtige und einzige Antwort ist. Nach einem einwöchigen Lager voller Tichu- und anderen Brettspielen, viel Sport, Abenteuer in der Küche, einem Schneemann und natürlich Mathematik, kämpften die Teilnehmenden in Aarburg um die nationalen Medaillen und die Chance, die IMO-Selektionsprüfung abzulegen, die die Schweizer Teams für die diesjährige IMO in St. Petersburg, Russland, und MEMO in Košice, Slowakei, entscheiden wird.



Nach dem Korrigieren und Beratungen triumphierte Raphael Angst von der Caserne de Moudon mit 43 Punkten und lag damit deutlich vor den Anderen. Die andere Goldmedaille nahm Yanta Wang, vom Gymnasium Oberwil, mit einer soliden Leistung von 33 Punkten mit nach Hause. Damit setzt die Schweizer Romandie ihre 6-jährige Wartezeit auf eine Goldmedaille fort - doch Experten erwarten für das kommende Jahr einen klaren Durchbruch. Johann Williams (Gymnase de Renens), Ricardo Olivo (MNG Rämibühl), Julia Sollberger (Kantonsschule Zürich Nord) und Ema Skottova (Gymnasium Kirchenfeld) nahmen die Silbermedaille mit 32, 31, 31 und 29 Punkten mit nach Hause. Die Bronzemedaillen waren eine reine deutschschweizerische Angelegenheit: Joël Huber (Kantonsschule Freudenberg), Tim Frey und Florian Keta (beide Gymnasium Neufeld), Philipp Junghans (Alte Kantonsschule Aarau), Rada Kamysheva (SAMD) und Pepijn Cobben (Literargymnasium Rämibühl) holten sich die Lorbeeren mit 28, 27, 27, 25, 24 und 22 Punkten. Und schliesslich erhielten die jungen Talente Mathys Douma, Bora Olmez und Jonas Meier, die zusammen noch 12 Jahre Teilnahme vorweisen können, Wildcards zur Selektionsprüfung, die ihnen die Chance gibt, das MEMO-Team anzustreben oder vielleicht sogar einen der Veteranen auf einen IMO-Platz zu schlagen - alles ist möglich bei der IMO-Selektion!





Am diesjährigen SMO-Day werden die Teilnehmenden ihre wohlverdienten Medaillen erhalten. Danach bleiben nur noch einige Lektionen bis zur European Girls’ Mathematical Olympiad, wo unser exzellentes Team von Yanta, Ema, Rada und Julia (alles Medaillengewinnerinnen!) die erste internationale Ehrung der Schweiz des Jahres nach Hause bringen wird. Danach wird die legendäre IMO-Selektion diejenigen, die bis zum Äussersten gehen, in einem 18-stündigen Gladiatorenkampf auf die Probe stellen, um das Land am höchst angesehenen Schulwettbewerb der Welt zu vertreten. Der Weg nach Russland beginnt jetzt - До встречи в Питере!

Liebe Teilnehmer, Familien, Mathematik-Interessierte

Der Erlebnistag der Mathematik-Olympiade musste aufgrund der aktuellen Präventionsmassnahmen zu COVID-19 abgesagt werden.
Der Anlass und die Medaillenzeremonie wird je nach Entwicklung zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt.

Wir entschuldigen uns und bitten um Verständnis für die kurzfristige Absage.